Unsere Medien und der Krieg in Nahost

bildschirmfoto-2016-11-03-um-19-49-26

Urs Gasche hat auf InfoSperber ein Stück zur problematischen Berichterstattung der Medien zum Krieg im Nahen Osten geschrieben, das mir aus dem Herzen spricht. In einer langen Liste von 23 Beispielen illustriert er, wie unsere Medien sich von der westlichen Propaganda manipulieren lassen – entgegen der Erfahrung aus den noch nicht so fernen Kriegen in Vietnam, Afghanistan und zweimal Irak, „dass auch die westliche Kriegsführung die Öffentlichkeit belügt“.

Ich möchte versuchen aus meiner persönlichen Erfahrung zu erklären, warum die Medien und ihre Journalisten sich manipulieren lassen:

Continue reading

Posted in Krieg, Medien, Naher Osten | Leave a comment

Die Demokratie hinterfragen

imgres

Während sich Medienkritiker und andere Sittenwächter des „Qualitätsjournalismus“ am Sündenfall der Porschereklame „Courage changes everything“ der NZZ vom vergangenen Samstag verlustieren, zeigt die „NZZ am Sonntag“ tatsächlich Mut: Ihr Chefredaktor Felix Müller verlangt in seinem Beitrag „Die Demokratie am Pranger“ eine Reform der Schweizer Demokratie – und keiner nimmt (bisher?) den Faden auf.  Dabei gäbe dies doch Stoff für klickfördernde Schlagzeilen wie z.B: „Die NZZ will die direkte Demokratie untergraben“ oder so ähnlich. – Und solchen medialen Lärm könnte wir nun wahrlich gebrauchen, weil damit eine dringend nötige und hochrelevante Diskussion angestossen würde.

Continue reading

Posted in Demokratie, Journalismus, Medien, Neoliberalismus, Schweiz | Leave a comment

ZDF Mossul: Dilettantismus oder Propaganda

Ich schau die Nachrichten auf ZDF. Das Moderatorenunwort „unglaublich“ ist für einmal angebracht. Schlagzeile und Bericht sagen: Die Kurden stehen kurz vor der Eroberung Mosuls. Im Norden des Irak droht deshalb eine Flüchtlingskatastrophe. Das Zweite stimmt, aber die Kausalität mit einem Angriff der Kurden ist einfach Blödsinn. Oder deutsche Antikurdenpropaganda?

Continue reading

Posted in Irak, Journalismus, Medien, Naher Osten | Leave a comment

Mossul: Die nächste Katastrophe

aleppo

Täglich serviert man uns die Bilder von der humanitären Katastrophe in Aleppo in Syrien. Den Zusammenhang dieser scheinbar endlos gleichen Bilder von aus Trümmern geborgenen Kleinkindern oder ausgebrannten Hilfskonvois mit den Flüchtlingen in den Lagern an den Toren Europas und in unseren „Empfangsstellen“ versuchen wir tapfer zu verdrängen.

Die Bilder aus Aleppo/Syrien werden bald Konkurrenz erhalten von ähnlichem „Material“ aus Mossul/Irak.

Continue reading

Posted in Flüchtlinge, Internationale Politik, Irak, Katastrophe, Krieg, Migration, Naher Osten, Syrien, Türkei | Leave a comment

Fundstück: Selfie Culture

Strange world:

img_0235

Dailymail hat einen interessanten Vergleich gemacht und das Bild von der aktuellen Clintonkampagne einem Bild aus dem Wahlkampf 2008 gegenüber gestellt:

hillary-2016
hillary-2008

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Medienmechanismus: Der Boulevard als Brandbeschleuniger

bildschirmfoto-2016-09-21-um-14-15-00Gestern: die mediale Diskussion über die Qualität der Schweizer Medien – unter anderem mit einer vielsagenden Aktion „Wir zeigen Ihnen, wie wir arbeiten“ des Tagesanzeigers (Tamedia-Mediengruppe), welche ein Kollege als „verzweifelten Versuch, mehr Glaubwürdigkeit zu erhalten“ bezeichnet.

Heute: Ein schönes Beispiel zur Praxis, zu den real existierenden Mechanismen der Schweizer Medienlandschaft:

Continue reading

Posted in Ausländer, Basel, Bevölkerung, Journalismus, Kultur, Medien, Politik Schweiz, Projekt Schweiz, Schweiz | Leave a comment

Warum Russland einen Frieden in Syrien braucht

Soldat syrische Armee; Bild: gazeta.ru/TASS

Ich poste einen Hammer-Artikel  der russischen Online-Publikation gazeta.ru, welche ein unschönes Schlaglicht auf  die Qualität der syrischen Regierungsarmee wirft.
Damit versteht man besser, warum Russland einem Waffenstillstand zugestimmt hat, obwohl eigentlich Vieles auf weitere militärische Fortschritte der russisch-unterstützen Assad-Armee hingedeutet hat.

Was den Artikel speziell interessant macht: Es ist mit Sicherheit kein amerikanisches Propagandastück. Der Autor ist ein pensionierter russischer Oberst, der keineswegs in Ungnade gefallen ist.

Continue reading

Posted in Internationale Politik, Krieg, Leuchtturm, Naher Osten, Russland, Syrien | Leave a comment

Eine wissenschaftlich verbrämte Ideologie regiert die Welt

Die wissenschaftliche Basis des Neoliberalismus , welche nicht nur an allen Universitäten weltweit gelehrt wird, sondern auf deren „Gesetze“ global auch alle wichtigen politischen Entscheide gefällt werden, ist die Neoklassik. Um ihre Wissenschaftlichkeit und die defacto naturgesetzliche Gültigkeit ihrer zentralen Dogmen zu belegen, benutzt die Neoklassik gerne mathematische Modelle.

Einer der bekanntesten Kritiker der Neoklassik im deutschsprachigen  Raum ist  Claus Peter Ortlieb, inzwischen emeritierter Mathematikprofessor in Hamburg. Er bezeichnet die Neoklassik schlicht als „mathematisierte Scharlatanerie“ und eine wissenschaftlich verbrämte Ideologie. Continue reading

Posted in Globalisierung, Internationale Politik, Kapitalismus, Markt, Neoliberalismus, Religion, Weltordnung, Weltwirtschaft, Wirtschaft, Wissenschaft | Leave a comment

Neoklassik als Weltreligion

Als Ergänzung zum vorangehenden Artikel „Eine wissenschaftlich verbrämte Ideologie regiert die Welt“ poste ich hier den schon alten, aber immer noch gültigen Aufsatz von Michael Krätke„Neoklassik als Weltreligion“, weil ich in nächster Zeit wohl öfter darauf zurückgreifen werde.

kratke_neoklassik-kritik
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Deutschland ist Europa ist Deutschland

Grad jenseits der Grenze: Deutschland, die Zukunft Europas

Deutschland, von meinem Arbeitszimmer aus gesehen

„German Europe or European Germany?“ Hugo Drochon hat für Project Syndicat (PS) ein hervorragendes Stück über Deutschland, respektive die Zukunft Europas geschrieben. Deutschland IST die Zukunft Europas, ist Drochons These, im Guten wie im Schlechten.

Brexit, together with Merkel’s decision to admit more than a million migrants from Syria and elsewhere in the greater Middle East (partly to repair the reputational damage Germany suffered as a result of its stance toward Greece), has made Germany’s choice both clearer and more urgent. Germany can either regard Europe as a projection of German power politics, as it did in the first half of the twentieth century, or it can fulfill the post-1945 goal of self-dissolution into a truly European federal entity.

Continue reading

Posted in Deutschland, EU, Europa, Globalisierung, Internationale Politik, Weltordnung, Zukunft | Leave a comment