China, Schweiz, Iran, Nordkorea, ….

…. – sie tun alle dasselbe. Sie sagen: „Was gehen uns Eure Gesetze und Regeln an? Bei uns gelten unsere Regeln.“
Tatsächlich scheint es sich China leisten zu können, zwar von den internationalen Regelungen und Dienstleistungen (inkl. Sicherheit) profitieren zu können, aber bei Bedarf auszuscheren. Ob das auch für Nordkorea gilt oder für den Iran oder die Schweiz, das wird sich weisen.

Der Tanz um den leeren Stuhl von Oslo und die empörten Belehrungen aus Norwegen wirken auf mich wie ein Teil eines Schauspiels. Das Schauspiel vom Niedergang des Westens, der zwar noch tapfer für die weltweite Einhaltung/Durchsetzung seiner „universellen“ Werte kämpft, aber langsam zur Kenntnis nehmen muss, dass zumindest die Zeit seiner uneingeschränkten hegemonialen Dominanz zu Ende geht.

This entry was posted in China, Politik Schweiz, Weltordnung. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.