Ein aufregendes Stück Fernsehen: 50 Minuten Zizek. (Up-Date)

VPRO ist definitiv einer der spannendsten Fernsehsender in Europa. Er sendet auf Nederland 3 und macht Fernsehen wirklich vorbildlich anders. Jetzt hat er seinen Zuschauern 50 Minuten Slavoj Zizek zugemutet. Getreu dem VPRO-Motto:
The VPRO is a media company, in which content takes priority. The VPRO has a rather special position within the broadcasting system. Enthusiasm, curiosity and quality has more value than ratings. The VPRO takes its public task seriously but with slight stubbornness, purposefully choosing those programmes and topics that the other broadcasting companies pass over.

Dass das funktioniert, zeigt, dass es ein Fernsehpublikum gibt für Anspruchvolles, für Komplexes, für die grossen Zusammenhänge. Ganz offensichtlich gibt es in Holland genügend Leute, die fähig und bereit sind, sich 50 Minuten auf Slavoj Zizek einzulassen – auf englisch. Auch formal ist die Sendung ein Lehrstück: Der slovenische Philosoph und Psychoanalytiker bewegt sich einsam, manchmal winzig klein, manchmal in Grossaufnahme vor gigantischen Screens. Er wird „bombardiert mit Bildern der Realität“, wie Zizek selbst es zu Beginn der Sendung nennt und nimmt dazu in freier Rede Stellung. Während er referiert, laufen auf den Grossbildschirmen rund um ihn herum Bilder zum Thema – im Sinne einer Einordnung und Verstärkung. Wirklich ein aufregendes Stück Fernsehen.
VPRO beweist: Qualitätsjournalismus am TV ist möglich. Auch grosse, komplexe Inhalte sind fernsehtauglich. Schade nur, dass niemand soetwas in der Schweiz wagt.

Zum Glück gibt es das Internet, so dass wir auch dabei sein können. Man kann sich über Zizeks Lispeln mockieren, man kann sich über seine manchmal abstrusen Argumente aufregen, man kann ihn einfach als unbelehrbaren Kommunisten schubladisieren. Aber wer fähig ist, sich auf Zizek einzulassen, wer sich von ihm provozieren und herausfordern lässt, wer bereit ist mitzudenken, der wird dazulernen. Dabei muss man gar nicht immer mit Zizek einig sein.

Themen der 50 Minuten:

  • Die Lehre aus der Finanzkrise (natürlich)
  • Afghanistan
  • Die Demokratie

Ein bereicherndes intellektuelles Vergnügen: (nur die kurze Einführung ist holländisch, der Rest englisch).

Up-Date: Ein spannender Artikel über Slavoj Zizek findet sich heute (5.7.) im Telegraph: „The World’s Hippest Philosopher.“

This entry was posted in Afghanistan, Demokratie, Finanzkrise, Philosophie, Zukunft. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.