UP-DATE: Arte: "Die FIFA und das Geld"

Eigentlich eine Toilettengeschichte: Die Karikatur des südafrikanischen Magazins „Daily Voice“ zu Sepp Blatters Anspruch, das Badezimmer seiner Suite im Luxushotel in Johannesburg im „afrikansichen Stil“ umzugestalten. (Via Transparency in Sport). Da Bild ist nicht ganz neu, aber wenigstens ein kleiner Trost für den enttäuschenden Fussball-Südafrika-Themenabend auf Arte.

Mini-Protokoll:
19. 00 Uhr: Vorfreude auf den Fussball-Abend à la Arte (ab 2015): Politisch.
Im Mittelpunkt: Andrew Jennings und seine Recherchen rund um die FIFA. Vieles davon steht schon in seinem Buch „Foul“, aber der Film bringt auch Neues, Aktuelles (22.30 Uhr: Leider, nein. Nichts Neues). Arte-Trailer siehe ganz unten.

21.50 Uhr:  Enttäuschung. Arte hat heute den alten Film von Andrew Jennings von 2006 nocheinmal gezeigt. Wer aktuelleres zur FIFA-Südafrikageschichte erfahren will, der muss sich die Studie des Institutes for Security Studies „Player and Referee“ herunterladen.

22.10 Uhr:  Zur Aktualisierung schiebt Arte noch ein „10 Fragen an Andrew Jennings“ nach. Die Ãœberinszenierung des On-Camera-Vortrags des FIFA-Kritikers in einer Kirche gefährdet die Glaubwürdigkeit der an sich so wichtigen Informationen. Ich empfehle, die brisante Sammlung der FIFA-Unverschämtheiten auf Jennings Homepage „Transparency in Sport“ nachzulesen.

Nachtrag 23.30 Uhr: Arte hätte wohl besser den Film „Fahrenheit 2010“ des Südafrikaners Craig Tanner gezeigt. Dieser offenbar sehr kritische Film (Trailer grad anschliessend) wird von den südafrikanischen TV-Anstalten boykottiert. Man will es mit der FIFA nicht verderben. „Unser Job ist es, die WM zu promoten und alles zu bekämpfen, was als negativ empfunden werden könnte,“ sagte  Kaiser Kganyago, der Sprecher der öffentlich-rechtlichen SABC, gegenüber der Wochenzeitung Mail & Guardian. „Voet-Sepp“ könnte dem braven Lobbyisten eigentlich ein Ticket schenken. Er hat ja soviele übrig (siehe Artikel Süddeutsche heute).



Hier der Trailer zum Arte-Themenabend mit einem Vorfilm, der ganz okay war.

Im Sinne der Kontrast-Pflege kann man sich auch noch einmal „Die Sportlounge“ von SF gestern abend antun: hier.

This entry was posted in FIFA, Fussball, Sport, Südafrika, Toilette. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.