ZDF Mossul: Dilettantismus oder Propaganda

Ich schau die Nachrichten auf ZDF. Das Moderatorenunwort „unglaublich“ ist für einmal angebracht. Schlagzeile und Bericht sagen: Die Kurden stehen kurz vor der Eroberung Mosuls. Im Norden des Irak droht deshalb eine Flüchtlingskatastrophe. Das Zweite stimmt, aber die Kausalität mit einem Angriff der Kurden ist einfach Blödsinn. Oder deutsche Antikurdenpropaganda?

Monatelang hat die irakische Regierung in Absprache mit den USA den Angriff auf Mossul vorbereitet. Seit mehreren Wochen ist bekannt, dass es die irakische Regierungsarmee sein wird, welche die Stadt in den nächsten Tagen zu erobern versuchen wird. Irgendwie – mit welchen Versprechungen? – ist es gelungen, die Chefs der irakischen Kurden im defacto unabhängigen irakisch-Kudistan zu überzeugen, ihre Peshmerga-Einheiten nicht am Angriff auf die Kernstadt zu beteiligen.

Warum das ZDF mit keinem Wort erwähnt, dass es die irakischen Regierungstruppen sind, welche die irakische Millionenstadt Mossul vom IS zurückerobern sollen, ausdrücklich ohne Beteiligung „fremder“ Truppen ist wirklich unglaublich.
Mit keinem Wort auch, dass die Kurden bis heute schon rund 1,5 Millionen Flüchtlinge aus den vom IS gehaltenen Gebieten beherbergen und dass ein Grossteil der zu erwartenden Flüchtlingen wohlmebenfalls in den von den Kurden beherrschten Gebieten unterkommen werden.

Wer noch Probleme macht mit dem geplanten Angriff auf Mosdul sind nicht die Kurden und ihre Peshmergatruppen, sondern einmal mehr die Türkei. Deren unberechenbarer Präsident Erdogan will seine Truppen weiterhin gegen den erklärten Willen der irakischen Regierung nicht nur im Nordirak belassen, sondern sich auch an Angriff auf Mossul beteiligen.
Seine Propaganda beschwört das Szenario der weiteren Ausbreitung der kurdischen Macht an der Südgrenze der Türkei zu Syrien und Irak und deren Willen zur Schaffung eines vereinten ygrosskurdistan im Gebiet Südtürkei/Nordirak/Nordiran. Er führt Krieg gegen die Kurden.
Übernehmen die deutschen Medien jetzt Erdogans Propaganda?

This entry was posted in Irak, Journalismus, Medien, Naher Osten. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.