Abfall = Nahrung: Jetzt kommt "Cradle to Cradle"

Keine Ahnung warum, aber jetzt entdecken die Schweizer Medien endlich das Prinzip „Cradle to Cradle“. In der vergangenen Woche gab’s zuerst einen Artikel im Tagesanzeiger („Müll ist Schrott“) und dann auch noch einen grösseren Artikel in der Gratiszeitung der Migros. Es ist zu hoffen, dass damit der zur Zeit spannendste Oeko-Ansatz endlich auch in der Schweiz populär wird.
Ich habe hier auf Contextlink ja mehrfach über Cradle to Cradle (C2C) gesprochen ( „Abfall = Nahrung“; „Das Zeitalter des Weniger vs. Lustvolle Verschwendung“; „Von Ameisen und Menschen“; „Medikamente verschmutzen den Rhein“).

Neu gefunden habe ich bei iturnTV eine Serie von Kurzvideos von einem längeren Gespräch mit C2C-Vordenker Michael Braungart gefunden. Als wunderschönes, auch schmunzelndes Beispiel Braungarts Geschichte von der Pflicht in China, nach dem Essen bei Freunden, auch noch dort zu „scheissen“: Hier:
http://iturn.tv/content/2009/mehr-maden-und-wuemer-essen-126

.

This entry was posted in Cradle to Cradle, Umwelt. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.