Bangladesh und Klimawandel: Nicht jammern, sondern anpassen.

Dakha, Bangladesh  (Bild: Aditya Kabir/Wikimedia Commons)
Dakha, Bangladesh (Bild: Aditya Kabir/Wikimedia Commons)

Weg von der Opferrolle, hin zu einem Vorzeigemodell: Bangladesh müsse weg kommen von seinem Image als ein Land, das vom Klimawandel besonders gefährdet ist, hin zu einem Image des Landes, das am Besten and den Klimawandel angepassst ist. Dies fordert Saleemul Huq, Direktor des international renommierten International Centre for Climate Change and Development. 

Dass Bangladesh das wohl interessanteste Land in Sachen Klimawandel ist und man sich dort nicht nur aufs Jammern beschränkt, habe ich schon in einem früheren Beitrag geschrieben: Bangladesh Labor Klimawandel.

Saleemul Huqs Artikel in der grössten englischsprachigen Zeitung des Landes „The Daily Star“ unterstreicht das. In Bangladesh wird nicht gejammert, weil man vom Klimawandel schon heute direkt betroffeen ist, sondern man handelt. Man versucht, sich an die neue Situation anzupassen und sieht die Bedrohung gar als Chance:

„Bangladesh can become climate change resilient by 2030 by adopting transformational adaptation over the next decade.“

Was man in Bangladesh unter Anpassung an den Klimawandel versteht, schildert Dirketor Huq am Beispiel der Herausforderung, dass mit dem steigenden Meeresspiegel die Küstengebiete im Mündungsdelta des Ganges-Flusses schon bald überflutet werden:

„In order to anticipate and prepare for the inevitable displacement of millions of citizens in the low-lying coastal districts, we will need to invest in a dozen towns away from the coast to make them both climate resilient and migrant-friendly towns that are able to absorb up to a million migrants each so that young girls and boys from coastal areas can be educated and skilled up to get better paying jobs in towns rather than becoming farmers and fishers like their parents. This strategy will also relieve the pressure on Dhaka which would not be able to absorb another 10 million climate migrants over the next decade. It also speaks to the most important part of making Bangladesh an example of transformational adaptation, namely building the adaptive capacity of all our young and future citizens.“

This entry was posted in Bangladesh, Internationale Politik, Klima, Umwelt. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.